Explorer II

2021-04-07

DEN EXTREMEN TROTZEN

Rolex präsentiert die Oyster Perpetual Explorer II der neuen Generation. Diese für die wage­mutigsten Forscher und Entdecker konzipierte Instrumenten­uhr in Edelstahl Oystersteel ist jetzt mit neu gestaltetem Gehäuse und Armband erhältlich. Das Modell gefällt in seiner neuen Gestalt mit besonders harmonischer und ausgewogener Linienführung, ist dabei jedoch seinem traditionellen Design treu geblieben.

Die vorgestellte Ausführung besitzt ein weiß lackiertes Zifferblatt, von dem sich die Indizes mit schwarzer, im PVD-Verfahren (Physical Vapour Deposition, physikalische Gasphasenabscheidung) aufgetragener Beschichtung und die schwarz lackierten Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger in mattem Finish abheben. Der 24-Stunden-Zeiger behält sein legendäres Orange, in dem seit 2011 auch die Bezeichnung „Explorer II“ auf dem Zifferblatt erscheint.

Die Explorer II der neuen Generation verfügt zudem über eine optimierte Chromalight-Anzeige. Ihre Zeiger und Indizes sind mit einer exklusiven neuartigen und sehr lange nachleuchtenden blauen Leuchtmasse belegt bzw. gefüllt und so auch im Dunkeln länger sichtbar. Bei Tageslicht erscheinen diese Anzeige­elemente in einem helleren Weißton.

Die Explorer II der neuen Generation ist mit dem Kaliber 3285 ausgestattet – einem Uhrwerk, das die Vorreiterrolle von Rolex in der Uhrmacherkunst unterstreicht.

Wie alle Armbanduhren von Rolex verfügt die Oyster Perpetual Explorer II über die Zertifizierung „Chronometer der Superlative“, die dem Modell außer­gewöhnliche Leistungen für den täglichen Einsatz bescheinigt.


DIE ARMBANDUHR FÜR DIE GRENZ­BEREICHE DER ERDE
Die Explorer II setzt die langjährige Verbindung zwischen Rolex und der Welt der Erforschung und Entdeckung fort. Diese 1971 präsentierte robuste und zuverlässige Armbanduhr wurde rasch zu einem unverzichtbaren Teil der Ausrüstung all jener, die sich bis an die Grenzen unserer Erde wagen – unter häufig extremen Bedingungen. Mit ihrem zusätzlichen orange­farbenen 24‑Stunden-Zeiger und der Lünette mit 24‑Stunden-Graduierung ermöglicht die Explorer II eine eindeutige Unterscheidung zwischen Tag- und Nachtzeit – eine besonders nützliche Option in Bereichen, in denen keine eindeutige oder überhaupt keine Unterscheidung zwischen Tag und Nacht möglich ist, wie unter der Erde oder in den Polarregionen, in denen sich sechs Monate „Polartag“ und sechs Monate „Polarnacht“ abwechseln. Dank dieser Anzeige lässt sich die Uhr unter bestimmten Bedingungen auch als Kompass einsetzen. Die 24-Stunden-Anzeige kann auch verwendet werden, um die Uhrzeit einer zweiten Zeitzone anzugeben.
Oyster Perpetual Explorer II, 42 mm, Edelstahl Oystersteel

DAS OYSTER-GEHÄUSE, SYMBOL FÜR WASSER­DICHTHEIT

Das garantiert bis zu einer Tiefe von 100 Metern wasserdichte Gehäuse der Explorer II der neuen Generation mit einem Durchmesser von 42 mm ist der Inbegriff von Robustheit und Zuverlässigkeit. Sein Mittelteil wird aus einem massiven Block aus Edelstahl Oystersteel, der extreme Korrosions­beständigkeit aufweist, gefertigt. Der fein geriffelte Boden wird mithilfe eines Spezial­schlüssels hermetisch verschraubt, was nur von Rolex autorisierten Uhrmachern den Zugang zum Uhrwerk ermöglicht. Die mit dem doppelten Dichtungs­system ausgestattete und durch Nocken im Mittelteil geschützte Twinlock-Aufzugskrone wird fest mit dem Gehäuse verschraubt. Das Uhrglas ist für bessere Ablesbarkeit des Datums mit einer Zykloplupe auf der 3‑Uhr‑Position versehen und besteht aus praktisch kratzfestem Saphirglas. Das vollkommen wasser­dichte Oyster-Gehäuse schützt so optimal das Uhrwerk in seinem Inneren.


DAS KALIBER PERPETUAL 3285

Die Explorer II der neuen Generation ist mit dem Kaliber 3285 ausgestattet, einem vollständig von Rolex entwickelten und hergestellten mechanischen Uhrwerk, das 2018 vorgestellt und in demselben Jahr erstmals bei dem Modell eingesetzt wurde. Dieses mechanische Uhrwerk mit automatischem Aufzug, für das mehrere Patente angemeldet wurden, ist ein technisches Meisterwerk. Es zeichnet sich durch verbesserte Leistungen in Sachen Präzision, Gangreserve, Stoßfestigkeit, Unempfindlichkeit gegenüber Magnetfeldern, Bedienkomfort und Zuverlässigkeit aus.

Das Kaliber 3285 ist mit der von Rolex patentierten Chronergy-Hemmung ausgestattet, die einen hohen energetischen Wirkungsgrad mit großer Funktions­sicherheit vereint. Diese aus einer Nickel-Phosphor-Legierung gefertigte Hemmung ist unempfindlich gegenüber Magnetfeldern. Das Uhrwerk verfügt auch über eine optimierte Version der blauen Parachrom-Spirale. Diese von der Uhrenmarke aus einer paramagnetischen Legierung hergestellte Spirale ist bei Erschütterungen bis zu zehnmal präziser als eine herkömmliche Spirale. Die blaue Parachrom-Spirale ist zudem mit einer Rolex Endkurve versehen, die den regelmäßigen Gang in allen Positionen gewährleistet. Der Oszillator wird durch das von Rolex entwickelte und patentierte hoch­leistungs­fähige Paraflex-Antischocksystem, das die Stoßfestigkeit des Uhrwerks wesentlich erhöht, gehalten.

Das Kaliber 3285 wird von dem automatischen Aufzugs­mechanismus Perpetual-Rotor angetrieben. Es kann dank der Konstruktion seines Federhauses und des höheren Wirkungsgrads der Hemmung nunmehr mit einer Gangreserve von circa 70 Stunden aufwarten.

Oyster Perpetual Explorer II, 42 mm, Edelstahl Oystersteel

OYSTER-BAND UND OYSTERLOCK-SICHERHEITS­FALTSCHLIESSE

Die Explorer II der neuen Generation ist mit einem Oyster-Band versehen. Dieses Ende der 1930er-Jahre entwickelte dreireihige Armband zeichnet sich durch seine Robustheit aus.

Das Oyster-Band der neuen Explorer ist mit einer von Rolex entwickelten und patentierten Oysterlock-Sicherheitsfaltschließe ausgestattet, die versehentliches Öffnen verhindert, und verfügt über die von der Marke entwickelte Easylink-Verlängerung, mit der das Armband auf einfache Weise um circa 5 mm erweitert werden kann. Dank der verdeckten Armband­befestigung geht das Band zudem optisch nahtlos in das Gehäuse über.


ZERTIFIZIERUNG ALS CHRONOMETER DER SUPERLATIVE

Wie alle Armbanduhren von Rolex verfügt die Oyster Perpetual Explorer II über die Zertifizierung „Chronometer der Superlative“ – ein Präzisions­standard, der 2015 von Rolex neu definiert wurde. Dieses Prädikat bescheinigt, dass jede Armbanduhr vor dem Verlassen der Uhrenmanufaktur eine Reihe von Tests bestanden hat, die von Rolex in eigenen Labors sowie nach eigenen Kriterien durchgeführt werden. Die Zertifizierung wird an der fertig montierten Uhr vorgenommen und garantiert somit die Leistungen der Superlative in puncto Ganggenauigkeit, Wasserdichtheit, automatischen Aufzugs und Gangreserve für den täglichen Einsatz. Die Gang­genauigkeit eines Rolex Chronometers der Superlative liegt daher bei etwa ‑2/+2 Sekunden pro Tag. Die von der Uhrenmarke tolerierte Gang­abweichung für die fertig montierte Armbanduhr unterschreitet damit bei weitem den Wert, der beim unab­hängigen Schweizer Prüfinstitut Contrôle officiel suisse des chronomètres (COSC) für eine offizielle Zertifizierung als Chronometer angesetzt wird und nur für das Uhrwerk gilt.

Das grüne Siegel, mit dem jede Rolex Uhr versehen ist, bürgt für den Status „Chronometer der Superlative“ und ist mit einer internationalen Fünf­jahresgarantie verbunden.

Galerie

Modell

Ähnliche Inhalte