Cosmograph Daytona

Der Oyster Perpetual Cosmograph Daytona ist das Maß der Dinge bei Armbanduhren für Auto­mobil­rennsport- und Geschwindig­keits­begeisterte.

Das 1963 vorgestellte symbolträchtige Modell Cosmograph Daytona war auf die Ansprüche von Profis des Automobilrennsports zugeschnitten. Dieser inzwischen legendäre Chronograph verfügt über eine Lünette mit Tachy­meterskala und ein von Rolex entwickeltes und gefertigtes mechanisches Hoch­leistungs-Manufakturwerk – das ideale Instrument zur Messung von Zeit­abständen und zur Bestimmung von Durchschnittsgeschwindigkeiten.

DER CHRONOGRAPH FÜR DIE RENNSTRECKE

Der Cosmograph Daytona wurde entwickelt, um Automobil­renn­fahrern das best­mögliche Werkzeug zur Zeitmessung an die Hand zu geben – mit allem, was dafür erforderlich ist: Genauigkeit und Zuver­lässigkeit, dazu die exzellente Ablesbarkeit der Funktionen. Die Zentralsekunde des Chronographen ermöglicht das genaue Ablesen der Achtelsekunde, die beiden Totalisatoren auf der 3-Uhr- und 9-Uhr-Position des Zifferblatts zeigen die abgelaufene Zeit in Minuten- bzw. in Stundenschritten an.

GESCHWINDIGKEITS­MESSUNG BIS 400 EINHEITEN PRO STUNDE

Auf der Tachy­meterskala der aus Metall oder technischer Keramik gefertigten Lünette des Cosmograph Daytona lassen sich Durchschnitts­geschwindig­keiten über eine vorher bestimmte Distanz in Abhängigkeit von der gemessenen Zeit bestimmen. Mit der optimal ablesbaren Tachymeter­skala wird der Cosmograph Daytona zu einem perfekten Instrument, um Geschwindig­keiten bis zu 400 Einheiten pro Stunde zu messen, ob es sich nun um Kilometer, Meilen oder sonstige Maßeinheiten handelt.

DER COSMOGRAPH DAYTONA – ZERTIFIZIERT ALS CHRONOMETER DER SUPERLATIVE

Wie alle Armbanduhren von Rolex verfügt der Cosmograph Daytona über die Zertifizierung „Chronometer der Superlative“ – ein Präzisions­standard, der von Rolex 2015 neu definiert wurde. Das exklusive Prädikat bescheinigt, dass jede Armbanduhr vor dem Verlassen der Uhren­manufaktur eine Reihe von Tests bestanden hat, die von Rolex in eigenen Labors sowie nach eigenen Kriterien durchgeführt werden. Die Zertifizierung wird an der fertig montierten Uhr vorgenommen und garantiert somit die Leistungen der Superlative in puncto Gang­genauigkeit, Wasser­dichtheit, automatischen Selbstaufzugs und Gang­reserve für den täglichen Einsatz. Das grüne Siegel, mit dem jede Rolex Uhr versehen ist, bürgt für den Status „Chronometer der Superlative“ und ist mit einer internationalen Fünf­jahres­garantie verbunden.

Die Gang­genauigkeit eines jeden vom unabhängigen Schweizer Prüfinstitut COSC (Contrôle officiel suisse des chronomètres) offiziell als Chronometer zertifizierten Uhrwerks wird von Rolex nach dem Einschalen erneut getestet, wodurch weit strengere Kriterien erfüllt werden als bei der offiziellen Zertifizierung. Die durchschnittliche Gangtoleranz eines in der Armbanduhr verbauten Rolex Chronometers der Superlative liegt so bei −2/+2 Sekunden pro Tag. Zudem wird diese Genauigkeit von Rolex mit exklusiven Verfahren geprüft, die reale, eher dem Alltag des Trägers entsprechende Trage­bedingungen simulieren.

Diese voll­automatische Test­kette für die Zertifizierung „Chronometer der Superlative“, in der eigens von Rolex entwickelte Hightech­geräte eingesetzt werden, gestattet es, die Wasserdichtheit, den auto­matischen Selbst­aufzug und die Gangreserve sämtlicher Rolex Armbanduhren zu prüfen. Diese Prüfungen nach dem Einschalen stellen eine systematische Ergänzung der in der Entwicklung und der Fertigung der Armbanduhren durchgeführten Qualifi­kations­tests dar, die es ermöglichen, Zuverlässigkeit, Robustheit, Stoß­festigkeit und Unem­pfindlichkeit der Uhren gegenüber Magnetfeldern zu gewährleisten.

DAS OYSTER-GEHÄUSE, SYMBOL FÜR WASSERDICHTHEIT

Das garantiert bis zu einer Tiefe von 100 Metern wasserdichte Oyster-Gehäuse des Cosmograph Daytona ist der Inbegriff von Robustheit und Zuverlässigkeit. Sein charakteristisch geformter Mittelteil wird aus einem massiven Block aus Edelstahl Oystersteel, einer extrem korrosions­beständigen Legierung, oder aus 18 Karat Gold oder Platin 950 gefertigt. Der fein geriffelte Gehäuseboden wird mithilfe eines Spezial­schlüssels hermetisch verschraubt, was nur von Rolex autorisierten Uhrmachern den Zugang zum Uhrwerk ermöglicht. Die mit einem dreifachen Dichtungs­system ausgestattete und durch Nocken am Mittelteil geschützte Triplock-Aufzugs­krone sowie die Drücker sind am Gehäuse sicher verschraubbar. Das Uhrglas besteht aus praktisch kratzfestem Saphirglas. Das vollkommen wasserdichte Oyster-Gehäuse des Cosmograph Daytona gewährleistet einen optimalen Schutz des Uhrwerks in seinem Inneren.

DAS KALIBER PERPETUAL 4130

Der Cosmograph Daytona ist mit dem Kaliber 4130 ausgestattet, einem von Rolex entwickelten und hergestellten mechanischen Chrono­graphen­werk mit automatischem Selbst­aufzugs­mechanismus. Das Kaliber kann aufgrund seines Aufbaus, seiner Fertigung und der integrierten Innovationen mit exzellenten Leistungen in puncto Präzision und Zuverlässigkeit aufwarten. Durch bedeutende technologische Entwicklungen konnte die Anzahl der Komponenten für die Chrono­graphen­funktion erheblich verringert werden, wodurch die Zuverlässigkeit entsprechend verbessert wurde. Die Chrono­graphen­funktion wird durch ein Chrono­graphen­werk mit Schaltrad und vertikaler Kupplung aktiviert. Dieses ermöglicht einen verzögerungs­freien und extrem präzisen Start der Zeitmessung.

Der Oszillator des Kalibers 4130 verfügt über eine große Unruh mit variabler Trägheit, deren Fein­regulierung durch Microstella-Muttern in Gold erfolgt. Er wird durch eine in der Höhe verstellbare durch­gehende Brücke in seiner Position fixiert. Dies ermöglicht eine sehr stabile Positionierung und erhöht die Stoßfestigkeit.

Das Kaliber 4130 ist mit einer blauen Parachrom-Spirale ausgestattet, die von Rolex aus einer exklusiven para­magnetischen Legierung hergestellt wird. Diese Spirale ist nicht nur unem­pfindlich gegen Magnetfelder, sondern erweist sich auch bei Temperatur­­schwankungen als äußerst stabil und ist bei Stößen bis zu zehnmal präziser als eine herkömmliche Spirale. Sie ist mit einer Rolex Endkurve versehen, die den regelmäßigen Gang in allen Positionen gewährleistet.

Das Kaliber 4130 ist mit dem automatischen Selbst­aufzugs­mechanismus Perpetual-Rotor ausgestattet. Dieser sorgt dafür, dass die Aufzugsfeder stets gespannt bleibt, indem er die Bewegungen des Handgelenks als konstante Energiequelle nutzt. Das Kaliber verfügt über eine Gangreserve von circa 72 Stunden.

Die außerordentlich präzise Endbearbeitung des Uhrwerks des Cosmograph Daytona, sichtbar nur für von Rolex autorisierte Uhrmacher, spiegelt die kompromiss­losen Qualitäts­ansprüche der Marke wider.

ARMBAND UND SCHLIESSE: SICHERHEIT UND TRAGEKOMFORT

Der Cosmograph Daytona ist je nach Ausführung mit einem dreireihigen Oyster-Band oder einem Oysterflex-Band ausgestattet. Diese beiden Armbänder verfügen zudem über die von Rolex entwickelte und patentierte Oysterlock-Sicherheitsfaltschließe, die unbeabsichtigtes Öffnen verhindert, und sind mit der von der Marke entwickelten Easylink-Verlängerung ausgestattet, mit der das Armband auf einfache Weise um circa 5 mm erweitert werden kann, um jederzeit einen optimalen Tragekomfort sicherzustellen.

Bei den Ausführungen des Cosmograph Daytona in 18 Karat Gold oder Platin 950 verfügt das Oyster-Band außerdem über Keramikeinsätze in den Bandelementen, durch die es an Geschmeidigkeit und Langlebigkeit gewinnt.

Das von Rolex entwickelte und patentierte Oysterflex-Band verbindet auf einzigartige Weise die Robustheit und Zuverlässigkeit eines Metall­armbandes mit der Flexibilität, dem Tragekomfort und der Ästhetik eines Elastomer­bandes. Dieses innovative Band umschließt zwei flexible Metallfederblätter – je eines pro Bandhälfte –, die mit hochwertigem schwarzen Elastomer überzogen sind.

Modelle

Modelle

Ähnliche Inhalte