Die Oyster Perpetual Air‑King ist eine Hommage an die Luftfahrt­tradition des Urmodells der Oyster.

Die Air‑King verfügt über ein 40-mm-Gehäuse in Edelstahl Oystersteel mit Schutz des Uhrwerks durch einen magnetischen Schirm. Sie besticht durch ein schwarzes Zifferblatt mit vergrößerten Ziffern bei 3, 6 und 9 Uhr und eine markante Minutenskale zum optimalen Ablesen der Navigations­zeiten. Auf dem Zifferblatt erscheint der Schriftzug „Air‑King“, der in den 1950er-Jahren speziell für dieses Modell kreiert wurde, sowie das Rolex Logo in Grün und Gelb. Der Sekundenzeiger zeigt sich – in Anlehnung an die legendäre Rolex Farbe – in Grün.

EINE HOMMAGE AN DIE LUFTFAHRT


Die Air‑King spiegelt die besonderen Beziehungen wider, die Rolex und die Luftfahrt in ihrem Goldenen Zeitalter in den 1930er-Jahren verbanden. Die 1958 eingeführte Uhr ist eine Hommage an die Piloten der damaligen Zeit und an die Rolle der Ur-Oyster in der Blütezeit der Luftfahrt.


Die 1930er-Jahre waren durch eine rasante Entwicklung bei den Leistungen der Flugzeuge gekenn­zeichnet, die zu immer größeren Erfolgen in der Eroberung der Lüfte und auch zu den ersten Langstrecken­flügen führte. Der englische Flieger Charles Douglas Barnard stellte in dieser Zeit zahlreiche Rekorde auf. Zur Oyster bemerkte er: „Aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften ist diese Rolex Uhr vortrefflich für die Fliegerei geeignet, und ich werde sie künftig bei all meinen Langstrecken­flügen mitnehmen“. 1933 war die Houston-Mount-Everest-Expedition, die unter extremen klimatischen Bedingungen in über 10.000 Meter Höhe den ersten Überflug des Mount Everest unternahm, mit Oyster Armbanduhren ausgestattet. 1934 gelang Owen Cathcart-Jones und Ken Waller an Bord einer zweimotorigen De Havilland „Comet“ in Rekordzeit ein Hin- und Rückflug auf der Strecke London (Großbritannien) – Melbourne (Australien) – mit einer Rolex Oyster als Bord­chronometer.




DIE AIR-KING – ZERTIFIZIERT ALS CHRONOMETER DER SUPERLATIVE


Wie alle Armbanduhren von Rolex verfügt die Air‑King über die Zertifizierung „Chronometer der Superlative“ – ein Präzisions­standard, der von Rolex 2015 neu definiert wurde. Das exklusive Prädikat bescheinigt, dass jede Armbanduhr vor dem Verlassen der Uhren­manufaktur eine Reihe von Tests bestanden hat, die von Rolex in eigenen Labors sowie nach eigenen Kriterien durchgeführt werden. Die Zertifizierung wird an der fertig montierten Uhr vorgenommen und garantiert somit die Leistungen der Superlative in puncto Gang­genauigkeit, Wasserdichtheit, automatischen Aufzugs und Gangreserve für den täglichen Einsatz. Das grüne Siegel, mit dem jede Rolex Uhr versehen ist, bürgt für den Status „Chronometer der Superlative“ und ist mit einer internationalen Fünfjahres­garantie verbunden.



Die Gang­genauigkeit eines jeden vom unabhängigen Schweizer Prüfinstitut COSC (Contrôle officiel suisse des chronomètres) offiziell als Chronometer zertifizierten Uhrwerks wird nach dem Einschalen von Rolex erneut getestet, wodurch weit strengere Kriterien erfüllt werden als bei der offiziellen Zertifizierung. Die Gang­genauigkeit eines Rolex Chronometers der Superlative liegt so bei –2/+2 Sekunden pro Tag. Die von der Uhrenmarke tolerierte Gang­abweichung für die fertig montierte Armbanduhr unterschreitet damit bei weitem den Wert, der beim COSC für eine offizielle Zertifizierung als Chronometer angesetzt wird und nur für das Uhrwerk gilt.



Diese vollautomatische Testkette für die Zertifizierung „Chronometer der Superlative“, in der eigens von Rolex entwickelte Hightech­geräte eingesetzt und exklusive Verfahren angewandt werden, die reale, eher dem Alltag des Trägers entsprechende Trage­bedingungen simulieren, gestattet es, die Wasserdichtheit, den automatischen Aufzug und die Gangreserve sämtlicher Rolex Armbanduhren zu prüfen. Diese Prüfungen nach dem Einschalen stellen eine systematische Ergänzung der in der Entwicklung und der Fertigung der Armbanduhren durchgeführten Qualifikations­tests dar, die es ermöglichen, Zuverlässigkeit, Robustheit, Stoßfestigkeit und Unempfindlich­keit der Uhren gegenüber Magnet­feldern zu gewährleisten.


DAS OYSTER-GEHÄUSE, SYMBOL FÜR WASSER­DICHTHEIT


Das garantiert bis zu einer Tiefe von 100 Metern wasserdichte Gehäuse der Air‑King mit einem Durchmesser von 40 mm ist der Inbegriff von Robustheit und Zuverlässigkeit. Sein Mittelteil wird aus einem massiven Block aus Edelstahl Oystersteel, einer extrem korrosions­beständigen Legierung, gefertigt. Der fein geriffelte Gehäuseboden wird mithilfe eines Spezial­schlüssels hermetisch verschraubt, was nur von Rolex autorisierten Uhrmachern den Zugang zum Uhrwerk ermöglicht. Die mit einem doppelten Dichtungs­system ausgestattete Twinlock-Aufzugskrone wird fest mit dem Gehäuse verschraubt. Das Uhrglas besteht aus praktisch kratzfestem Saphirglas. Das vollkommen wasserdichte Oyster-Gehäuse der Air‑King gewährleistet einen optimalen Schutz des Uhrwerks in seinem Inneren. Es ist darüber hinaus mit einem das Uhrwerk umgebenden magnetischen Schirm ausgestattet, wie er für die historischen Pilotenuhren typisch war.





DAS KALIBER PERPETUAL 3131


Die Air‑King ist mit dem Kaliber 3131 ausgestattet, einem vollständig von Rolex entwickelten und hergestellten mechanischen Uhrwerk mit automatischem Aufzugs­mechanismus. Das Uhrwerk kann aufgrund seines Aufbaus, seiner Fertigung und der integrierten Innovationen mit exzellenten Leistungen in puncto Präzision und Zuverlässigkeit aufwarten.



Der Oszillator des Kalibers 3131 verfügt über eine große Unruh mit variabler Trägheit, deren Fein­regulierung durch Microstella-Muttern in Gold erfolgt. Er wird durch eine in der Höhe verstellbare durchgehende Brücke in seiner Position fixiert. Dies ermöglicht eine sehr stabile Positionierung und erhöht die Stoßfestigkeit.



Das Kaliber 3131 ist mit einer blauen Parachrom-Spirale ausgestattet, die von Rolex aus einer para­magnetischen Legierung hergestellt wird. Diese Spirale ist nicht nur unempfindlich gegen Magnetfelder, sondern erweist sich auch bei Temperatur­­schwankungen als äußerst stabil und ist bei Stößen bis zu zehnmal präziser als eine herkömmliche Spirale. Die Spirale ist mit einer Rolex Endkurve versehen, die den regelmäßigen Gang in allen Positionen gewährleistet, und verfügt über ein para­magnetisches Hemmungsrad aus einer Nickel-Phosphor-Legierung.



Das Kaliber 3131 ist mit dem automatischen Aufzugs­mechanismus Perpetual-Rotor ausgestattet. Dieser sorgt dafür, dass die Zugfeder stets gespannt bleibt, indem er die Bewegungen des Handgelenks als konstante Energiequelle nutzt. Das Kaliber verfügt über eine Gangreserve von circa 48 Stunden.



Die außerordentlich präzise End­bearbeitung des Uhrwerks der Air‑King, sichtbar nur für von Rolex autorisierte Uhrmacher, spiegelt die kompromiss­losen Qualitäts­ansprüche der Marke wider.



ARMBAND UND SCHLIESSE: SICHERHEIT UND TRAGEKOMFORT


Die Air‑King verfügt über ein dreireihiges Oyster-Band in Edelstahl Oystersteel. Das Armband ist mit einer von Rolex konzipierten Oysterclasp-Faltschließe sowie mit der von der Marke entwickelten Easylink-Verlängerung ausgestattet, mit der das Armband auf einfache Weise um circa 5 mm erweitert werden kann, um jederzeit einen optimalen Tragekomfort sicherzustellen.

Modell

Modelle

Ähnliche Inhalte