Pearlmaster

Die Oyster Perpetual Pearlmaster ist der Inbegriff von Eleganz und Kostbarkeit. Diese Armbanduhr, die uhr­macherisches Know-how und die Kunst des Edelstein­fassens meisterhaft in sich vereint, ist aus­schließlich in 18 Karat Weiß- oder Everose-Gold erhältlich.

Die heute vollkommen mit Diamanten besetzte Pearlmaster gefällt mit ihrer feinen, sanft geschwungenen Linienführung. Sie schreibt die Tradition der Datejust, der klassischen Armbanduhr von Rolex, mit Raffinesse fort. Das Datumsfenster auf der 3-Uhr-Position ist zur besseren Ablesbarkeit mit der Zykloplupe versehen. Ihr Gehäuse mit abgerundeten Konturen wird durch die weiche Linienführung des Pearlmaster-Bands harmonisch ergänzt.

GOLD AUS DEM HAUSE ROLEX

Das 18 Karat Weiß- und Everose-Gold der Pearlmaster erstrahlt in unvergleichlichem Glanz. Denn in der Rolex eigenen Gießerei entstehen unnach­ahmliche Gold­legierungen aus den erlesensten Materialien. Angefangen bei dem Gießen bis hin zu Formgebung und Polieren, alle Veredlungs­schritte werden mit größter Sorgfalt in den werks­eigenen Ateliers ausgeführt, um die unver­gleich­liche Qualität der Rolex Armbanduhren aus Gold sicherzustellen. Everose-Gold, eine von Rolex entwickelte und patentierte exklusive Legierung aus 18 Karat Roségold, verdankt seinen einzigartigen Farbton der Zusammensetzung der Legierung.

DIE PEARLMASTER – ZERTIFIZIERT ALS CHRONOMETER DER SUPERLATIVE

Wie alle Armbanduhren von Rolex verfügt die Pearlmaster über die Zertifizierung „Chronometer der Superlative“ – ein Präzisionsstandard, der von Rolex 2015 neu definiert wurde. Das exklusive Prädikat bescheinigt, dass jede Armbanduhr vor dem Verlassen der Uhren­manufaktur eine Reihe von Tests bestanden hat, die von Rolex in eigenen Labors sowie nach eigenen Kriterien durchgeführt werden. Die Zertifizierung wird an der fertig montierten Uhr vorgenommen und garantiert somit die Leistungen der Superlative in puncto Gang­genauigkeit, Wasser­dichtheit, automatischen Selbstaufzugs und Gang­reserve für den täglichen Einsatz. Das grüne Siegel, mit dem jede Rolex Uhr versehen ist, bürgt für den Status „Chronometer der Superlative“ und ist mit einer internationalen Fünf­jahres­garantie verbunden.

Die Gang­genauigkeit eines jeden vom unabhängigen Schweizer Prüfinstitut COSC (Contrôle officiel suisse des chronomètres) offiziell als Chronometer zertifizierten Uhrwerks wird von Rolex nach dem Einschalen erneut getestet, wodurch weit strengere Kriterien erfüllt werden als bei der offiziellen Zertifizierung. Die durchschnittliche Gangtoleranz eines in der Armbanduhr verbauten Rolex Chronometers der Superlative liegt so bei –2/+2 Sekunden pro Tag. Zudem wird diese Genauigkeit von Rolex mit exklusiven Verfahren geprüft, die reale, eher dem Alltag des Trägers entsprechende Trage­bedingungen simulieren.

Diese voll­automatische Test­kette für die Zertifizierung „Chronometer der Superlative“, in der eigens von Rolex entwickelte Hightech­geräte eingesetzt werden, gestattet es, die Wasserdichtheit, den auto­matischen Selbst­aufzug und die Gangreserve sämtlicher Rolex Armbanduhren zu prüfen. Diese Prüfungen nach dem Einschalen stellen eine systematische Ergänzung der in der Entwicklung und der Fertigung der Armbanduhren durchgeführten Qualifi­kations­tests dar, die es ermöglichen, Zuverlässigkeit, Robustheit, Stoß­festigkeit und Unem­pfindlichkeit der Uhren gegenüber Magnetfeldern zu gewährleisten.

DAS OYSTER-GEHÄUSE, SYMBOL FÜR WASSERDICHTHEIT

Bei aller Anmut ist jedoch nicht zu vergessen, dass die Pearlmaster alle technischen Qualitäten der Armbanduhren der Oyster Perpetual Kollektion in sich vereint. Das garantiert bis zu einer Tiefe von 100 Metern wasserdichte Oyster-Gehäuse der Pearlmaster ist der Inbegriff von Robustheit und Eleganz. Sein charakteristisch geformter Mittelteil wird aus einem massiven Block aus 18 Karat Weiß- oder Everose-Gold gefertigt. Der fein geriffelte Gehäuseboden wird mithilfe eines Spezialschlüssels hermetisch verschraubt, was nur von Rolex autorisierten Uhrmachern den Zugang zum Uhrwerk ermöglicht. Die mit dem doppelten Dichtungs­system ausgestattete Twinlock-Aufzugskrone wird fest mit dem Gehäuse verschraubt. Das Uhrglas ist für die bessere Ablesbarkeit des Datums mit einer Zykloplupe auf der 3-Uhr-Position versehen und besteht aus praktisch kratzfestem Saphirglas. Das vollkommen wasserdichte Oyster-Gehäuse der Pearlmaster gewährleistet einen optimalen Schutz des Uhrwerks in seinem Inneren.

DIE KALIBER PERPETUAL 2236 UND 3235

Die Pearlmaster Modelle sind mit dem Kaliber 2236 (Pearlmaster 34) oder mit dem Kaliber 3235 (Pearlmaster 39) ausgestattet, zwei vollständig von Rolex entwickelten und hergestellten mechanischen Uhrwerken mit automatischem Selbst­aufzugs­mechanismus. Diese Uhrwerke, für die mehrere Patente angemeldet wurden, sind technische Meisterwerke. Sie bestechen durch fundamentale Fortschritte in Sachen Präzision, Gangreserve, Stoß­festigkeit, Unem­pfindlichkeit gegenüber Magnetfeldern, Bedien­komfort und Zuverlässigkeit.

Der Oszillator des Kalibers 2236 und des Kalibers 3235 verfügt über eine große Unruh mit variabler Trägheit, deren Fein­regulierung durch Microstella-Muttern in Gold erfolgt. Er wird durch eine in der Höhe verstellbare durch­gehende Brücke in seiner Position fixiert. Dies ermöglicht eine sehr stabile Positionierung und erhöht die Stoßfestigkeit. Der Oszillator wird zudem durch das von Rolex entwickelte und patentierte hoch­leistungs­fähige Paraflex-Antischocksystem gehalten.

Das Kaliber 2236 verfügt über die Syloxispirale, eine von der Marke patentierte und hergestellte Spirale aus Silizium. Das Kaliber 3235 wiederum ist mit einer optimierten Version der blauen Parachrom-Spirale ausgestattet, die von Rolex aus einer exklusiven para­magnetischen Legierung hergestellt wird. Diese beiden Spiralen sind nicht nur unempfindlich gegen Magnetfelder, sondern erweisen sich auch bei Temperatur­­schwankungen als äußerst stabil und sind bei Stößen bis zu zehnmal präziser als herkömmliche Spiralen.

Die Geometrie der Syloxispirale des Kalibers 2236 gewährleistet den regelmäßigen Gang in allen Positionen, was bei der blauen Parachrom-Spirale des Kalibers 3235 durch eine Rolex Endkurve sichergestellt wird.

Im Kaliber 2236 ist ein paramagnetisches Hemmungsrad verbaut, das aus einer Nickel-Phosphor-Legierung gefertigt wird. Das Kaliber 3235 verfügt über die von Rolex patentierte und ebenfalls aus dieser Legierung hergestellte Chronergy-Hemmung. Diese Hemmung vereint einen hohen energetischen Wirkungsgrad mit großer Funktions­sicherheit und ist zudem auch unempfindlich gegenüber Magnetfeldern.

Die Kaliber 2236 und 3235 sind mit dem automatischen Selbst­aufzugs­mechanismus Perpetual-Rotor ausgestattet. Dieser sorgt dafür, dass die Zugfeder stets gespannt bleibt, indem er die Bewegungen des Hand­gelenks als konstante Energiequelle nutzt. Das erste Kaliber verfügt über eine Gangreserve von circa 55 Stunden, während das zweite dank der Konstruktion seines Federhauses und des höheren Wirkungsgrads seiner Hemmung mit einer Gangreserve von circa 70 Stunden aufwarten kann.

Die außerordentlich präzise Endbearbeitung der Uhrwerke der Pearlmaster Modelle, sichtbar nur für von Rolex autorisierte Uhrmacher, spiegelt die kompromiss­losen Qualitäts­ansprüche der Marke wider.

EIN ANMUTIG GESCHWUNGENES ARMBAND

Das vollständig mit Diamanten besetzte, sanft geschwungene Pearlmaster-Band verleiht der Uhr bei unein­geschränkt hohem Trage­komfort ein ganz besonderes Erscheinungs­bild und einen eigenen Charakter.

Dieses speziell für die Pearlmaster entwickelte Armband ist mit der eleganten verdeckten Crownclasp-Schließe ausgestattet, die sich durch eine bewegliche Rolex Krone öffnen lässt und sodas Band ästhetisch und funktionell vollendet. Es verfügt über Keramikeinsätze in den Bandelementen, durch die es an Geschmeidigkeit und Langlebigkeit gewinnt.

Modelle

Modelle

Ähnliche Inhalte