Weltweiter Rolex Kundendienst

Rolex setzt bei der Konstruktion und Fertigung seiner Armbanduhren auf Beständigkeit. Hans Wilsdorf hat auf die Uhrenmarke das für sie charakteristische beständige Streben nach Exzellenz übertragen. Bereits in den Anfangszeiten ließ der Rolex Gründer ein weltweit aktives Netz von Uhrmacher­werk­stätten aufbauen, das gewährleisten sollte, dass alle Armbanduhren der Uhren­manufaktur bestmöglich gewartet werden konnten und damit sowohl ihre makellose Ästhetik als auch ihre technischen Funktionen vollumfänglich ohne zeitliche Beschränkung erhalten bleiben. Jeder Zeitmesser kann so von Generation zu Generation weitergegeben werden – eine Uhr mit mehreren Leben.

Die in den Werkstätten des Weltweiten Rolex Kundendienstes beschäftigten Uhrmacher werden von der Uhrenmarke speziell geschult, damit eine einheitliche und qualitativ hochwertige Ausführung der Arbeiten überall auf der Welt sichergestellt ist. Indem die verschiedenen Arbeiten unter Einhaltung der Rolex Standards durchgeführt werden, ist es möglich, die Leistungen der markeneigenen Uhren dauerhaft zu gewährleisten. Darüber hinaus wird die Verfügbarkeit von Teilen und Arbeitsleistungen für jede Armbanduhr noch mindestens 35 Jahre nach ihrer Entfernung aus dem Katalog garantiert.

Da die Auffrischung von historischen Ausnahme­uhren spezielle Kompetenzen erfordert, werden sie der Restaurierungs­werkstatt in Genf anvertraut.

QUALITÄT UND ZUVERLÄSSIGKEIT

Dem visionären Unternehmer Hans Wilsdorf war es ein besonderes Anliegen, dass Rolex Armbanduhren zuverlässig und langlebig sein sollten. Diese Philosophie liegt dem Oyster-Gehäuse zugrunde – einem Beispiel an Robustheit, das einen optimalen Schutz für das Uhrwerk in seinem Inneren gewährt. Geleitet von dieser Idee, ließ der Rolex Gründer bereits in den Anfangszeiten der Uhrenmarke in den Ländern, in denen sie vertreten war, ein Netz leistungs­fähiger Kunden­dienst­werkstätten aufbauen. So ließ sich gewährleisten, dass alle Rolex Armbanduhren jederzeit bestmöglich gewartet werden konnten und damit sowohl ihre außer­gewöhnlichen Eigenschaften als auch der makellose Glanz erhalten blieben. Die Aufgabe der vom Weltweiten Rolex Kundendienst betreuten Werkstätten besteht darin, die außergewöhnliche Langlebigkeit und die Zuverlässigkeit der Rolex Armbanduhren sicherzustellen sowie den Kunden der Uhrenmarke einen erstklassigen Service zu bieten.

Zur Sicherung der Service­qualität haben alle in den Rolex Servicezentren beschäftigten Uhrmacher eine von der Uhrenmarke angebotene Ausbildung absolviert. Durch diese Ausbildung wird sichergestellt, dass die Wartungs­arbeiten in allen Servicezentren weltweit in gleich­wertiger Qualität ausgeführt werden.

Jede Kunden­dienst­werkstatt entspricht sowohl hinsichtlich der Infrastruktur und der Ausrüstungen als auch hinsichtlich des Personals den Rolex Qualitäts­standards. Für maximale Effizienz werden die Serviceverfahren bereits bei der Entwicklung neuer Armbanduhren mit eingeplant, um so die Wartungs­arbeiten zu erleichtern und optimale Ergebnisse zu gewährleisten.

Für jede in einer Werkstatt des Weltweiten Rolex Kundendienstes gewartete Armbanduhr wird zudem eine internationale Service­garantie von zwei Jahren auf Teile und Arbeitsleistung gewährt. Jede Armbanduhr mit der legendären Krone kann daher ihre Funktionen vollumfänglich ohne zeitliche Beschränkung erbringen und von Generation zu Generation weitergegeben werden – eine Uhr mit mehreren Leben.

Die Verfügbarkeit von Teilen und Arbeits­leistungen wird noch mindestens 35 Jahre nach der Entfernung einer Armbanduhr aus dem Katalog garantiert, um ihre Langlebigkeit zu gewährleisten. Komponenten, die nach Ablauf dieser Zeit nicht mehr verfügbar sind, können in der Restaurierungswerkstatt originalgetreu reproduziert werden.


WELTWEITE PRÄSENZ

Der Weltweite Rolex Kundendienst ist auf allen Kontinenten über Servicezentren vertreten – also Uhrmacher­werkstätten, die bei den offiziellen Rolex Fachhändlern oder in den regionalen Niederlassungen angesiedelt sind. In diesen Werkstätten sind jeweils ein oder mehrere von Rolex autorisierte Uhrmacher beschäftigt, und nur sie sind befugt, Kunden­dienst­arbeiten an einer Rolex Armbanduhr durchzuführen. In ihnen lebt der Anspruch der Marke fort, jederzeit und unabhängig vom Zustand der Armbanduhr erstklassigen Service zu bieten. Die Wartung einer Armbanduhr erfolgt nach allen Regeln der Kunst unter Einhaltung der marken­spezifischen Anforderungen, denn sie erfordert ebenso wie die Fertigung ein Höchstmaß an Expertise. In Abhängigkeit vom Alter der Armbanduhr wird die Wartung direkt bei einem offiziellen Fachhändler, in einer Niederlassung oder am Rolex Hauptsitz in Genf durchgeführt.

INTERNE AUSBILDUNG

2018 hat die Uhrenmarke ihr Schulungszentrum in Genf eingeweiht. Diese als Austausch­plattform konzipierte zukunfts­orientierte Struktur bietet die besten Voraus­setzungen für Auszubildende und Rolex Mitarbeiter und ist, indem sie stets die neuesten pädagogischen und techno­logischen Errungen­schaften einbezieht, in einem fortlaufenden Entwicklungs­prozess begriffen.

Mit dem „Rolex Watchmaking Training“ bietet Rolex in seinen Niederlassungen eine eineinhalb­jährige Ausbildung an, nach deren Abschluss der Rolex Uhrmacher in der Lage ist, an den meisten Oyster-Uhrwerken einen Komplettservice durchzuführen.

Rolex bildet in seinen Kunden­dienst­werk­stätten jeden Uhrmacher inhouse am Arbeitsplatz aus. Diese Rolex Uhrmacher – mindestens ein Uhrmacher pro Werkstatt – nehmen regelmäßig an speziellen Schulungen teil, die es ihnen ermöglichen, ihre Fach­kompetenz auf dem Laufenden zu halten und die Entwicklung der Rolex Produkte und der eingesetzten Techniken zu verfolgen.

LEISTUNGSSPEKTRUM

Die Werkstätten des Weltweiten Rolex Kundendienstes bieten verschiedene Leistungen an. Dazu zählen der Komplettservice, der eine umfassende Wartung des Uhrwerks und der Ausstattung beinhaltet, oder auch spezifischere Maßnahmen wie die Längen­einstellung des Armbands oder das Auffrischen des Gehäuses. An den meisten Rolex Verkaufsstellen bieten von der Marke geschulte Uhrmacher eine bestimmte Anzahl an Service­leistungen an, die in weniger als einem Tag vor Ort erbracht werden können.


DER KOMPLETTSERVICE

Der Komplettservice einer Rolex Armbanduhr wird in einem mehrstufigen Verfahren durchgeführt, in dem spezielle getestete und manchmal gar von der Uhrenmarke entwickelte Werkzeuge und Instrumente zum Einsatz gelangen. Nach Erhalt der Armbanduhr, Erstellung des Kosten­voran­schlags und dessen Annahme durch den Kunden beginnt der Uhrmacher damit, das Armband vom Gehäuse zu entfernen, und nimmt dann vorsichtig das Uhrwerk heraus, das noch mit dem Zifferblatt und den Zeigern verbunden ist. Von nun an gehen Uhrwerk, Gehäuse und Armband getrennte Wege.

Bevor das Uhrwerk komplett zerlegt wird, werden zunächst Zifferblatt und Zeiger entfernt. Jede Uhrwerk­komponente wird sorgfältig darauf überprüft, ob sie die Anforderungs­kriterien von Rolex noch erfüllt. Anderenfalls wird sie durch eine neue Komponente aus der Werkmanufaktur in Biel ersetzt. Alle Komponenten werden zur Beseitigung selbst kleinster Verun­reinigungen im Ultraschallbad gereinigt und danach getrocknet. Dann baut der Uhrmacher das Uhrwerk Teil für Teil in einer vorgegebenen Reihenfolge wieder zusammen und nimmt anschließend die Schmierung vor. Es folgt eine erste Präzisions­regulierung, bevor das Zifferblatt und die Zeiger wieder angebracht werden.

Das Gehäuse wird ebenfalls zerlegt. Die verschiedenen Teile, ob aus Edelstahl Oystersteel, 18 Karat Gold oder Platin 950, werden einzeln von Hand aufpoliert oder neu satiniert. Diese heiklen Veredelungs­arbeiten, die große Finger­fertigkeit erfordern, gestatten es, den Teilen wieder strahlenden Glanz zu verleihen und mögliche Spuren oder Kratzer zu beseitigen. Die Dichtungen werden ersetzt und sodann das Uhrglas, die Lünette und der Mittelteil wieder zusammengebaut.

Das Armband erfährt eine ähnliche Behandlung wie das Gehäuse. Jedes einzelne Bandelement wird akribisch poliert oder satiniert, um das Finish originalgetreu wiederherzustellen. Danach erfolgt eine sorgfältige Gesamtreinigung.

Der Uhrmacher setzt nun das Uhrwerk vorsichtig wieder in das Gehäuse ein, misst erneut seine Gang­genauigkeit und stellt es entsprechend den erwarteten chrono­metrischen Leistungen ein. Es folgt eine Präzisionsprüfung über mindestens vierund­zwanzig Stunden. Danach überprüft er die Wasserdichtheit der Armbanduhr mit einem Drucktest unter Wasser. Nach bestandenem Test und Wieder­an­bringung des Armbands wird der Zeitmesser einer Endkontrolle unterzogen, die darin besteht, den genauen Gang sowie die Einsatz­bereitschaft der Funktionen zu überprüfen und sicherzustellen, dass er in seinen ästhetischen Merkmalen ohne Makel den Rolex Normen entspricht.

Nach Abschluss des Wartungs­verfahrens wird die Armbanduhr in einem Etui bereitgestellt, das ihr auf Reisen – oder wenn sie nicht getragen wird – als Schutz dient. Überdies wird eine internationale Servicegarantie von zwei Jahren auf Teile und Arbeitsleistung gewährt.

DIE RESTAURIERUNGSWERKSTATT

Historische Ausnahme­uhren werden ausschließlich in der Restaurierungs­werkstatt in Genf restauriert, wo auf Sammler­stücke spezialisierte Uhrmacher­meister am Werk sind. Entsprechend der besonderen Aufgaben­stellung ist das Geschick der Uhrmacher­meister der Restaurierungs­werkstatt tagtäglich in verschiedenen Bereichen gefordert: profunde historische Recherchen, überliefertes Handwerk und modernste Technik. Komponenten, die nicht mehr den Qualitäts­kriterien der Uhrenmarke entsprechen, können restauriert oder mit historischen Verfahren originalgetreu reproduziert werden. Jeder Restaurierungs­service erfolgt von der Beherrschung der Risiken bei den Eingriffen bis hin zur absoluten Rück­verfolg­barkeit der vorgenommenen Arbeiten nach einer rigorosen Methodik. Die restaurierten Armbanduhren werden dem Eigentümer dann in einem speziellen Etui zusammen mit einem individuellen Begleitheft zurückgegeben.

Dokumente

Weltweiter Rolex Kundendienst

Die Restaurierungs­werkstatt

ROLEX KUNDENDIENST – BESTÄNDIGES STREBEN NACH EXZELLENZ


Rolex setzt bei der Konstruktion und Fertigung seiner Armbanduhren auf Beständigkeit. Hans Wilsdorf hat auf die Uhrenmarke das für sie charakteristische beständige Streben nach Exzellenz übertragen. Bereits in den Anfangszeiten ließ der Rolex Gründer ein weltweit aktives Netz von Uhrmacher­werk­stätten aufbauen, das gewährleisten sollte, dass alle Armbanduhren der Uhren­manufaktur bestmöglich gewartet werden konnten und damit sowohl ihre makellose Ästhetik als auch ihre technischen Funktionen vollumfänglich ohne zeitliche Beschränkung erhalten bleiben. Jeder Zeitmesser kann so von Generation zu Generation weitergegeben werden – eine Uhr mit mehreren Leben. Die in den Werkstätten des Weltweiten Rolex Kundendienstes beschäftigten Uhrmacher werden von der Uhrenmarke speziell geschult, damit eine einheitliche und qualitativ hochwertige Ausführung der Arbeiten überall auf der Welt sichergestellt ist.